Was bedeutet Dienstleistungsbeschaffung?


Die externe Belegschaft, zu der auch Arbeitskräfte wie befristet Beschäftigte, die nicht auf der Gehaltsliste stehen, sowie Dienstleister gehören, sind für den Erfolg im digitalen Zeitalter von entscheidender Bedeutung.

Wie viel wissen Sie über Ihre unsichtbaren Arbeitskräfte?  
Finden wir es heraus! 

Die „unsichtbaren Arbeitskräfte“ sind für den Erfolg eines Unternehmens von grundlegender Bedeutung, da jedes Jahr beträchtliche Investitionen in diese ausgelagerten Services getätigt werden. Beratungsunternehmen, IT-Outsourcing-Anbieter, Marketingagenturen, Anwaltskanzleien, Facility-Management-Unternehmen, Callcenter-Betreiber und Wirtschaftsprüfungsunternehmen sind nur einige Beispiele.

Das Management der Dienstleister geht jedoch häufig nicht weit genug – jedes vierte Projekt wird nicht frist- bzw. budgetgerecht abgeschlossen –, sodass Organisationen nicht den maximalen Geschäftswert erzielen und sich Risiken aussetzen.
 
Unternehmen müssen heute besser werden, um im digitalen Zeitalter zu bestehen.

Was bedeutet Dienstleistungsbeschaffung?

Dienstleister oder speziell Dienstleistungsanbieter sind Unternehmen, die personengebundene Dienstleistungen für ein Unternehmen erbringen, z. B. technische Beratungsunternehmen, spezialisierte Dienstleistungsagenturen oder Wartungsunternehmen. Sie werden in der Regel über eine Leistungsbeschreibung mit der Durchführung projektbezogener Arbeiten beauftragt.

Dienstleister machen heute einen großen Teil der externen Belegschaften, Services und Arbeitskräfte aus, die außerhalb der üblichen Vollzeitbeschäftigungsverhältnisse eingesetzt werden.

In der Bibliothek: Was sind externe Arbeitskräfte?
 


Wer sind diese Dienstleistungserbringer und welche Dienstleistungen bieten sie an?

Dienstleistungserbringer spielen eine zentrale Rolle bei der Erledigung von Aufgaben und agieren mitten im Unternehmen. So verlassen sich Unternehmen beispielsweise auf Beratungsfirmen, die ihnen helfen, im digitalen Zeitalter wettbewerbsfähiger zu werden, auf IT-Dienstleister, die ihre IT-Operationen durchführen, auf Wirtschaftsprüfungsunternehmen, die ihre Bücher führen, auf Anwaltskanzleien, die ihr geistiges Eigentum schützen, auf Marketingagenturen, die ihre Marken aufbauen, auf Callcenter-Betreiber, die ihre Kunden betreuen, und auf Facility-Management-Unternehmen, die ihre Gebäude und Anlagen instand halten. Dies sind nur einige Beispiele für die vielen wichtigen betrieblichen Aufgaben, die Dienstleister im Auftrag von Unternehmenskunden übernehmen.

Services procurement and contingent workforce
Wie gut sind Sie mit der Beschaffung vertraut?

Was ist der Unterschied zwischen „Beschaffung“, „Dienstleistungsbeschaffung“ und „direkter und indirekter Beschaffung“?


Beschaffung als Ganzes umfasst die Praxis des Einkaufs von Waren und Dienstleistungen, die es einem Unternehmen ermöglichen, effizient und rentabel zu arbeiten. Die Beschaffung ist der umfassendere Begriff, der zwei verschiedene Arten umfasst: 


Dienstleistungsbeschaffung

Dabei handelt es sich um Dienstleistungen, die von Personen erbracht werden. Diese Arbeitskräfte werden außerhalb der Stammbelegschaft eines Unternehmens von Firmen vermittelt, die sich auf die von ihnen erbrachten Dienstleistungen spezialisiert haben, z. B. Markenstrategieberater oder Wartungstechniker.

Mehr über die Dienstleistungsbeschaffung mit SAP Fieldglass erfahren

 


Direkte und indirekte Beschaffung

Diese Art der Beschaffung bezieht sich auf den Erwerb von Materialien und Waren, die den Betrieb eines Unternehmens aufrechterhalten, und umfasst alle Stufen des durchgängigen Supply Chain Management von der Bezugsquellenfindung bis zur Bezahlung.

 

Mehr über direkte und indirekte Beschaffung mit SAP Ariba erfahren

 

 

Beides sind wichtige Ausgabenkategorien in einem Unternehmen, die jedoch häufig aufgeteilt und von verschiedenen Abteilungen mit unterschiedlichen Technologien verwaltet werden. Es gibt jedoch eine Möglichkeit, eine einheitliche Sicht auf die Ausgaben über alle Kategorien hinweg zu erhalten. Dazu werden die besten intelligenten Technologien und datengestützten Erkenntnisse genutzt, um die Gesamtausgaben strategisch zu verwalten.

Mehr über Intelligent Spend Management erfahren

Welchen Nutzen hat die Dienstleistungsbeschaffung für das Unternehmen?

Unternehmen suchen heute alles – von spezialisierten Fähigkeiten bis hin zu effizienten Kapazitäten. Dabei sind sie auf externe Arbeitskräfte angewiesen, die Projekte schneller abwickeln können und flexibel genug sind, um sich an veränderte Bedingungen und Anforderungen anzupassen. SAP Fieldglass hat in Zusammenarbeit mit Oxford Economics eine weltweite Umfrage unter 1.050 Führungskräften in 24 Branchen durchgeführt, um die Bedeutung von Dienstleistern bei der Erledigung von Aufgaben und deren Einfluss auf die Unternehmensleistung zu ermitteln. Den vollständigen Bericht können Sie hier herunterladen.

Die Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig externe Arbeitskräfte für die Erledigung von Aufgaben im digitalen Zeitalter für Unternehmen aller Größen und Branchen geworden sind (siehe Abb. 2 des Berichts).

SAP-Fieldglass-Services-Procurement-Insights
Services Procurement Insights: The Big Reveal


Im Rahmen der Studie Services Procurement Insights: The Big Reveal hat SAP Fieldglass 11 % der Befragten identifiziert, die mit ihrer Strategie und Vision für das Management ihrer nicht fest angestellten Arbeitskräfte und Dienstleister andere übertreffen. 

Laden Sie die Studie herunter, um zu erfahren, wie andere zukunftsorientierte Unternehmen bei der Verwaltung ihres Fremdpersonals vorgehen.
 

SPI_ReportCoverPhoto
Warum werden Dienstleister manchmal auch als „unsichtbare Belegschaft“ bezeichnet?

Während viele Unternehmen die finanziellen Aspekte ihrer Vereinbarungen mit Dienstleistern hervorragend im Griff haben, hapert es bei der Verwaltung der „menschlichen“ Aspekte dieser Vereinbarungen, d. h. bei der Frage, wer die Arbeit verrichtet, wer zertifiziert und geschult ist, wer Zugang zu Systemen und Einrichtungen hat, inwieweit Fortschritte bei der Erreichung von Meilensteinen/Leistungen erzielt wurden und vieles mehr.
 
Eine kürzlich durchgeführte Umfrage von SAP Fieldglass in Zusammenarbeit mit Oxford Economics unter leitenden Angestellten brachte beispielsweise einige erstaunliche Zahlen ans Licht: Weniger als die Hälfte der Umfrageteilnehmer geben an, dass sie über grundlegende Aspekte von Dienstleistern wie Vertragsbedingungen (48 %), Standort (44 %) und Ausführende (44 %) bestens im Bilde sind. Nur ein Viertel ist gut informiert über den Fortschritt bei den Meilensteinen oder den zu erbringenden Leistungen (27 %), die Qualität der Arbeit auf Ebene des Lieferanten (25 %) und die Qualität der Arbeit der einzelnen Mitarbeiter (18 %).

Dieses unzureichende Management oder die fehlende Transparenz bei der Zusammenarbeit mit Dienstleistern kann zu unbefriedigenden Projektergebnissen führen, Sicherheitsrisiken schaffen und Unternehmen daran hindern, maximal von den Services zu profitieren. Schließlich können sie nicht messen, was sie nicht sehen.

invisible-workforce

Was steht auf dem Spiel, wenn das Management von Dienstleistern zu kurz kommt?

Eine Menge verschwendeter Ausgaben. Auf Dienstleister entfällt etwa die Hälfte der Ausgaben für externe Arbeitskräfte bzw. fast ein Fünftel der Gesamtausgaben für Personal. Dennoch haben die Unternehmen oft nur begrenzte Transparenz über ihre Dienstleister. Dies führt dazu, dass jedes vierte Projekt, das mit Dienstleistern abgewickelt wird, nicht frist- oder budgetgerecht abgeschlossen wird.

 

„Viele Führungskräfte haben ihr Fremdpersonal nicht auf dem Radar. Sie wissen nicht, welchen Anteil es an ihrem gesamten Personalmix hat und welchen Beitrag es für das Wachstum und die Innovationskraft ihres Unternehmens leistet.“

Lisa Zak, Director of Strategic Sourcing, Medtronic

Quelle: Services Procurement Insights: The Big Reveal

Wie können Unternehmen die Zusammenarbeit mit Dienstleistern verbessern? Was können sie gewinnen?

Mangelhafte Transparenz und fehlende Konsequenz im Management hindern Unternehmen daran, maximal von ihren Dienstleistern zu profitieren. Unsere Studie beleuchtet diese unsichtbare Belegschaft und untersucht, welche Möglichkeiten Unternehmen haben, die Vorteile ihrer Dienstleister voll auszuschöpfen und gleichzeitig die Risiken zu reduzieren. Wir empfehlen Unternehmen vier zentrale Maßnahmen, um Dienstleister zu verwalten, ihr Potenzial auf effektive Weise besser auszuschöpfen und die Investitionsrendite zu steigern. Insbesondere sollten Unternehmen die Dienstleister als eine Erweiterung ihrer Belegschaft betrachten und sie mit der gleichen Sorgfalt managen wie ihre Mitarbeiter.

Laden Sie die vollständige Studie herunter, um mehr über die vier zentralen Maßnahmen zu erfahren.

Eine wichtige Maßnahme zur besseren Verwaltung von Dienstleistern erfordert die Implementierung intelligenter Technologien mit erstklassigen Funktionen, z. B. eines Vendor-Management-Systems (VMS).

Mehr über die wichtigsten geschäftlichen Vorteile eines Vendor-Management-Systems erfahren